Food Garten Rezepte Vegan Vegetarisch

Rezept Gebratente Möhren / Vom Fleischliebhaber zum Vegetarier – geht das?

26/07/2016
Geröstete Möhren, gebackene Möhren, Ofen, Garten, Wurzelgemüse, was kann man aus Möhren machen, Rezept, Anleitung, vegan, veggie, vegetatisch, Ofengemüse, bunte Möhren, Karotten, Foodfotografie, Rezept,

Ich gehöre ja zur Sorte „Allesesser“. Obst, Fleisch, Gemüse, Schokolade, Fisch… Ganz egal, ich kann mich für fast alles begeistern, solange es nicht zu scharf ist. Ganz anders sieht es da beim Herrn des Hauses aus, dessen Geschmack ungefähr dem eines Grundschülers gleicht: Bei Burgern, Pizza und Lasagne kann man regelrecht ein Glitzern in seinen Augen erkennen, wohingegen Gemüse auf dem Teller gerne mal aussortiert und der Freundin zugeschoben wird. Als ich freudig meinem Plan, einen vegetarischen Monat einzulegen verkündigte, hielt sich seine Begeisterung dementsprechend in Grenzen und ich habe mich von 30 auf 3 Tage runter handeln lassen (ich bin so schlecht im Verhandeln)… Allerdings war mein Ehrgeiz geweckt – ich werde dem Herrn schon zeigen, dass Gemüse sehr lecker sein kann, man muss es nur richtig zubereiten. Bei angenehmen 25 Grad im Liegestuhl im Garten ging ich mein Rezepterrepertoire im Kopf durch und grübelte, womit ich ihn wohl überzeugen könnte. Der Garten gibt derzeit viele Zucchini, Möhren, Kräuter und Salat her und daraus bastelte ich unser vegetarisches Drei-Tage-Menü zusammen. Tag 1: Pellkartoffeln und grüne Soße, Tag 2: gebackene Möhren mit Salat und Kartoffelspalten, Tag 3: Zucchinilasagne. Mit Tag 1 war ich schonmal auf der sicheren Seite, denn Pellkartoffeln mit grüner Soße gehören fest in unseren Speiseplan und stehen auch bei Männlein hoch im Kurs, für den dritten Tag wollte ich mich auch nicht auf zu dünnes Eis wagen, denn der Herr soll ja mit positivem Erlebnis aus dem Experiment gehen und Nudeln mit Käse überbacken – da kann man nicht viel falsch machen und auch eine gute Portion Gemüse drunter schummeln. An Tag 2 wollte ich aber unbedingt gebackene Möhren ausprobieren – das stand schon lange auf meiner Ausprobieren-Liste und jetzt waren auch endlich die extra dafür ausgesäten bunten Möhren reif. Mit den Jahren lernt man allerdings die Gemacksnerven seiner besseren Hälfte kennen und deshalb ahnte ich schon, dass ich hier etwas tiefer in die Trickkiste greifen musste. Also orientierte ich mich an den Fastfoodketten und griff zum Klassiker: knusprige Kartoffelspalten. Dazu gab es noch einen Salat, der bei uns sowieso regelmäßig auf den Tisch kommt. In Kombination mit dem Salat wurden tatsächlich auch alle Möhren verspeist und die Kartoffelspalten kamen so gut an, dass mir die ein oder andere sogar vom Teller geklaut wurde. Die Gemüselasagne am nächsten Tag kam übrigens auch gut an, aber bis ich 30 vegetarische Tage durchgesetzt bekomme, muss ich mir wohl noch so einiges überlegen. Habt ihr vielleicht Rezeptideen, die es schaffen, dass ein eingefleischter Steak-, Buletten- und Burgerliebhaber sich für vegetarische Gerichte begeistern lässt? Ich will uns ja gar nicht Vollzeit-Vegetariern machen, aber eine vegetarische 4-5 Tage Woche wäre mein Ziel…

Rezept: Gebratene Möhren

Zutaten:
1 Bund Möhren
Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1/2 Zitrone
Honig
Ruccola
Rosmarin
grobes Meersalz
Pfeffer

Die Möhren vom Grün befreien, putzen und schälen. Anschließend das Wurzelgemüse mit Öl und Honig einpinseln. 2 Knoblauchzehen schälen, halbieren und mit aufs Blech geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, Zitronensaft über die Möhren träufeln und noch Rosmarinzweige zugeben.
Für 20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben und zum Schluss noch Ruccola zu den Möhren geben.

Rezept: Knusprige Kartoffelspalten

Zutaten:
Gekochte Karoffeln (perfekt, falls mal Salz- oder Pellkartoffeln übrig geblieben sind)
Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
Paprikgewürz

Die gekochten Kartoffeln vierteln und ordentlich mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Kartoffelspalten zugeben und auf allen Seiten knusprig braten. Am Schluss noch grobes Meersalz über die Karoffeln streuen und mit Ketchup oder Sour Cream servieren.

 

Quicktipp: Die leichte Variante
Wer keine gekochten Kartoffeln parat hat, oder wem die Kartoffelspalten in der Pfanne zu fettig sind , der kann sie natürlich auch im Ofen mit weniger Öl zubereiten. Vorgekochte Kartoffeln: 15 Minuten bei 200 Grad. Ungekochte Kartoffeln: 30 Minuten bei 180 Grad.

 

Geröstete Möhren, gebackene Möhren, Ofen, Garten, Wurzelgemüse, was kann man aus Möhren machen, Rezept, Anleitung, vegan, veggie, vegetatisch, Ofengemüse, bunte Möhren, Karotten, Foodfotografie, Rezept,

Geröstete Möhren, gebackene Möhren, Ofen, Garten, Wurzelgemüse, was kann man aus Möhren machen, Rezept, Anleitung, vegan, veggie, vegetatisch, Ofengemüse, bunte Möhren, Karotten, Foodfotografie, Rezept,

knusprige Kartoffelecken, Wie bekommt man Kartoffelspalten knusprig, Was tun mit übrig gebliebenen Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Kartoffeln, Pommes, selbstgemacht, Foodfotografie, gebraten,

knusprige Kartoffelecken, Wie bekommt man Kartoffelspalten knusprig, Was tun mit übrig gebliebenen Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Kartoffeln, Pommes, selbstgemacht, Foodfotografie, gebraten,

Tweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on Facebook

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Gartenupdate Juli | Blackperfection 07/08/2016 at 10:01 am

    […] und Arbeitskollegen jede Menge Zucchini – Mairübchen – Radieschen – Möhren (lecker im Ofen gebacken) – 10 Jostabeeren, mal recherchieren, wie man den Ertrag steigern kann – die ersten […]

  • Leave a Reply