Uncategorized

Kleiderschrank ausmisten – So gehts richtig.

20/02/2015
Ausmisten, die perfekte Garderobe, Kleiderschrank ausmisten, aussortieren, Führjahrsputz

1212 Logo Shopping Projekt, Der Weg zur perfekten Garderobe

 

Der Frühling steht vor der Tür und damit auch der Frühjahrsputz. Genau der richtige Zeitpunkt also, für meine Tipps zum Ausmisten vom Kleiderschrank. Während die Wintermäntel unter Betten oder im Keller verstaut werden, sollte man die Gelegenheit nutzen um Kleiderschrankleichen ausfindig machen und ihnen ein neues zu Hause geben. Wie das am besten geht und wie man einen Schritt weiter kommt auf dem Weg zur perfekten Garderobe verraten die nächsten Tipps:

Eins noch vorweg: Nehmt euch Zeit. Am besten ein Wochenende, denn was am Anfang nach wenig aussieht, entpuppt sich schnell als Großprojekt. Und bevor ihr aus Zeitmangel einfach alles wieder in den Schrank werft, macht lieber alles in Ruhe – gönnt euch zwischendurch Pausen, macht einen Spaziergang oder trefft euch mit Freunden. Das vertreibt das Chaos aus eurem Kopf zwischen den einzelnen Schritten und ihr könnt euren Blick danach wieder auf das Wesentliche richten. So nun gehts aber los:

1. Schrank komplett ausräumen.

Wenn erstmal alles aus dem Schrank raus ist, so muss man tatsächlich jedes Teil einzeln
in die Hand nehmen um es wieder ordentlich einzuräumen. So entgeht euch kein Kleidungsstück, dass sich vielleicht hinter dem großen Pullistapel verbirgt und sich als euer neues Lieblingskleidungsstück entpuppen könnte. Wie oft habe ich schon Teile beim Ausräumen wieder gefunden, die ich schon total vergessen hatte…

Ausmisten, die perfekte Garderobe, Kleiderschrank ausmisten, aussortieren, Führjahrsputz

2. Sortieren & ehrlich zu sich selbst sein!

Schritt zwei ist der schwierigste von allen. Er benötigt am meisten Zeit und starke Nerven.
Das wichtigste beim (aus)sortieren ist definitiv: Seid ehrlich zu euch selbst! Das Teil, dass ihr letztes Jahr gekauft hab, aber nie getragen habt, weil es doch irgendwie nicht so 100% passt, das passt auch dieses Jahr nicht und ihr müsst es definitiv nicht behalten, nur weil ihr es noch nicht anhattet. Es geht darum, die perfekte Garderobe für euch zu finden dafür geht ihr wie folgt vor:

Es gibt zwei Methoden: Die 3- und die 5-Haufen-Methode. Entscheidungsfreudige können die 3 Haufen Methode wählen (geht schneller), für Menschen wie mich, denen Entscheidungen schon immer schwer gefallen sind und die gerne für einen Schneesturm auch mitten
im Sommer vorbereitet sind, für die empfiehlt sich die 5-Haufen Methode:

Nehmt jedes Kleidungsstück in die Hand und sortiert es in einer der nächsten Haufen:

1. Haufen: 100%

Der 100% Haufen sollte derjenige sein, der in Zukunft die Grundlage eurer Garderobe bildet. Hier gehört jedes Teil hin, das keine Macken hat und bei dem ihr keine Sekunde überlegen müsst, ob es aussortiert werden soll oder nicht. Also eure Lieblingsteile, die perfekt passen, eine tolle Figur machen und eurem Farbschema entsprechen.

2. Haufen: 80%

80% – das sind die Teile, bei denen ihr ein ganz klein wenig zögert ob es jetzt ein Lieblingsstück ist oder nicht. Passt zwar sehr gut, macht auch eine schöne Figur, aber irgendwas fehlt oder stört um als Lieblingsteil durchzugehen. Wichtig ist, dass es nur minimale Abzüge hat um als Lieblingsteil durchzugehen.

3. Haufen: 50-80%

Alles bei dem ihr denkt: Gerade gefällt es mir nicht, aber vielleicht nächste Saison, z.B. die Jeans, die ein wenig zwickt, weil der Winterspeck noch nicht wegtrainiert wurde. Wichtig hierbei – ihr solltet es innerhalb der letzten 1,5 Jahre getragen haben. Alles andere gehört auf Haufen 4.

4. Haufen: alles unter 50%

Ihr seid euch sicher: Das zieh ich nicht mehr an. Das hat einen blöden Riss oder schaut furchtbar an euch aus und eigentlich wolltet ihr es schon längst aussortieren. Zum Beispiel der Pulli, ein Geburtstagsgeschenk von einer Freundin und dir war beim Auspacken schon klar: Nicht mein Ding. Er landet im Schank, denn schließlich ist er ein Geschenk. Aber er wandert immer weiter nach unten im Stapel und ärgert euch fast jedes Mal wenn ihr den Schrank aufmacht.

5. Haufen: Saisonartikel & Klassiker

Wintermäntel und dicke Stickpullover haben im Frühling und Sommer nichts im Kleiderschrank zu suchen. Sie nehmen nur unnötig Platz im Kleiderschrank weg und sorgen für Unordnung. Genauso diese Modeteile die eine Saison im Trend sind, und in der nächsten untragbar, aber man liebt sie z.B. die perfekte Schlaghose. Wichtig: Gute Qualität und keine Mängel wie z.B. Löcher oder Verwaschungen.
Hier ist es wirklich wichtig, dass ihr ehrlich zu euch selbst seid. Packt wirklich nur 100% Teile auf den Haufen und keine Teile, die eher auf den 3. Haufen gehören.

Bei der 3-Haufen Methode gibt es nur den 1., 3. und den 5. Haufen, erfordert also eindeutigere Entscheidungen, geht dafür aber auch schneller.

So jetzt habt ihr das schlimmste geschafft. Jetzt folgt das eigentliche Aussortieren (und Pause machen nicht vergessen!):

 

Ausmisten, die perfekte Garderobe, Kleiderschrank ausmisten, aussortieren, Führjahrsputz

3. Haufen einräumen/Wegbringen

1. Haufen:

Schön ordentlich und gut sichtbar, auf Augenhöhe in den Schrank räumen.
Ich bevorzuge so gut wie alle Teile aufzuhängen, statt zusammen zu legen. So entsteht weniger Unordnung, die Kleidungsstücke bekommen keine Falten und man hat eine bessere Übersicht.

2. Haufen:

Auch in den Kleiderschrank, allerdings nicht auf Sichthöhe, sondern am besten eines des oberen Regalbretter. Hier ist das Ziel, dass ihr Schritt für Schritt entscheiden könnt, was tatsächlich in euren Kleiderschrank mit eurem ganz eigenen Stil gehört, und was nicht. Die Teile, die ihr besonders häufig rausholt und die deshalb meistens oben auf dem
Stapel liegen, gehören dann irgendwann eben doch zu den 100% Teilen auf Augenhöhe. Die anderen, die immer nur im Schrank liegen bleiben kommen weg (also Haufen 4), die die ihr ein paar mal rausgezogen habt zum nächsten Haufen:

3. Haufen:

In eine Kiste packen, so dass die Teile vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt sind, Zettel mit dem aktuellen Datum und der Aufschrift „3.Haufen“ (oder was euch sonst daran erinnert, was sich darin befindet) drauf und ab in den Keller.
Wenn ihr ein Teil im nächsten halben Jahr nochmal aus der Kiste holt, weil ihr es gerne anziehen wollt, dann gehört es in euren Kleiderschrank, alles andere wird nach ca. einem halben Jahr nochmal hoch geholt und durchgesehen. Wenn ihr jetzt ein Teil findet, dass ihr SOFORT anziehen wollt, darf es bleiben. Alles andere kommt weg. Das Datum auf dem Karton ist wichtig, damit ihr genau wisst, wie lange die Kiste schon im Keller steht. Solltet
ihr nach dem halben Jahr wieder die Kiste mit ein paar Teilen darin in den Keller stellen, aktualisiert das Datum.

4. Haufen:

Dieser Haufen wird ausnahmslos aussortiert. Entweder in den Altkleidercontainer, weiterschenken oder Spenden. Welche Möglichkeiten ihr hier habt, erzähle ich euch in einem weiteren Blogpost.

5. Haufen:

Für diesen Haufen braucht ihr einen Bettkasten oder eventuell eine Kommode. Auf jedenfall gehören sie nicht in den Kleiderschrank, sollten aber in Reichweite sein, falls im Sommer dann der unvorhersehbare Fall von einem Schneesturm eintrifft.
Also alles nochmal waschen und dann ordentlich zusammengelegt in den Bettkasten o.ä.

Jetzt sollte euer Kleiderschrank um einiges aufgeräumter sein und wesentlich mehr eurem Stil entsprechen. Seid wirklich streng mit euch und legt lieber ein Teil zuviel in den Keller, als ein Teil zu viel in den Schrank. Durch die Kellerkiste habt ihr die Sicherheit, dass alles noch da ist, könnt euch aber gleichzeitig darauf konzentrieren eure Garderobe zu perfektionieren. Habt keine Angst nur noch ein Viertel eurer Klamotten zu behalten. Ich kann euch sagen, es lohnt sich allemal. Ich habe schon so viele Sachen aussortiert, von denen ich mir nicht sicher war, ob ich sie nicht doch behalten soll und was soll ich sagen:
Ich habe keins davon vermisst. Vielmehr freue ich mich jeden Tag mehr darüber, meinen Schrank aufzumachen und nicht das Gefühl zu haben, trotz vollem Schrank nichts um anziehen zu haben, sondern im Gegenteil: Viel Freude an den wenigen aber dafür 100% Teilen. Jedes davon ziehe ich wirklich gerne an. Kein Teil kratzt, sitzt komisch oder hat eine Farbe, die nicht zu mir passt.

Damit solltet ihr erstmal genug zu tun haben. Nächste Woche gibt es dann meine Tipps zum Aussortieren Haufen Nummer 4.

Weitere geplante Posts zur perfekten Garderobe:
– Der 4. Haufen: Wo kann ich meine Altkleider loswerden?
– Richtig Einkaufen und Fehlkäufe vermeiden
– Stilfindung – Wie finde ich meinen Stil & meine Farben
– Wäschepflege

Tweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on Facebook

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Frühlingsliebe – 10 Dinge auf die wir uns jetzt freuen können | Blackperfection 28/02/2015 at 8:31 am

    […] Schön, dass wir so viele Jahreszeiten haben – so können wir uns modisch in jeder Richtung austoben. Ich liebe Jacken und dicke Pullover. Ich liebe aber auch leichte Blusen, schwingende Röcke, Spitze, zarte Farben und süße Ballerinas. Zeit den Kleiderschrank umzuräumen & auszumisten (Tipps, wie das am besten geht gibt hier) […]

  • Reply Wohin mit den Altkleidern? | Blackperfection 02/04/2015 at 9:38 am

    […] meinem letzten Beitrag über die perfekte Garderobe, ging es ums Kleiderschrank ausmisten (hier). Ihr habt mittlerweile also euren Schrank ausgemistet und einen Haufen Altkleider dabei zur Seite […]

  • Leave a Reply